Der Moorfrosch

Der Moorfrosch ist eine kleinere, heimische Froschart, die hell- bis dunkelbraun gefärbt ist und eine Größe von max. 7 Zentimetern erreicht.

Der Moorfrosch ist eine tag- und nachtaktive Amphibie. Je nach klimatischen Bedingungen beendet er zwischen Anfang März und Mitte April seine Winterruhe, die überwiegend in Verstecken auf dem Lande, seltener auf dem Grund eines Gewässers stattfindet. Er besiedelt bevorzugt Lebensräume mit hohem Grundwasserstand, wie Zwischen- und Niedermoore, Bruchwälder, sumpfiges Grünland, Nasswiesen sowie die Auenlandschaften der größeren Flüsse.

Während des Höhepunktes der Paarungszeit färbt sich die Haut der Männchen für wenige Tage bläulich-violett bis himmelblau. Wahrscheinlich um aufzufallen und sich sowohl den Mitstreitern als auch den Weibchen besser zu zeigen. Die vom Weibchen abgegebenen 1000-2500 Eier sinken nach dem Laichen rasch auf den flachen Gewässergrund, quellen dort auf und steigen wieder an die Wasseroberfläche. Der Schlupf der Larven dauert etwa 1-2 Wochen – die komplette Metamorphose zum Jungfrosch etwa 2-3 Monate.

Übrigens: Wer Moorfrösche finden möchte, sollte nicht einem Quaken folgen. Vielmehr erinnern sie mit ihren Rufen an das Blubbern einer im Wasser abtauchenden Flasche.

Wissenswertes

Himmelblau

Himmelblau kann sich die Haut der Männchen während der Paarungszeit für wenige Tage färben.

500 - 3.000

500 – 3.000 Eier als Laichballen legt ein Weibchen einmal im Jahr im Flachgewässer ab.

4,5

Durch „sauren Regen“ kann es in Moorgewässern zu einem Absinken des pH-Wertes unter den kritischen Bereich von etwa 4,5 kommen, was zur Verpilzung und zum Absterben des Laiches führt.

Was es zu schützen gilt

Der Sonnentau
Link

Der Silberreiher
Link

Der Hochmoorbläuling
Link

Das Sumpfblutauge
Link

Die Rote Feuerlibelle
Link

Die Moosbeere
Link

Das Torfmoos
Link

Das Schilf
Link

Der Seggenrohrsänger
Link

Der Rohrkolben
Link

Der Moorfrosch
Link

Das Wollgras
Link

Das Moorbirkhuhn
Link

Das Kreuzotter
Link

Die Große Moosjungfer
Link

Die Bekassine
Link

Die Sumpfohreule
Link

Die Karausche
Link

Die Ringelnatter
Link

Die Moorameise
Link

Was es zu entdecken gibt