| 03/2019
| Friedrichswalde/Güstrow |

20 Kita- und Grundschullehrer*innen waren im Gutshof Friedrichswalde zusammengekommen, um sich im Rahmen einer 3jährigen Weiterbildung an diesem Tag dem Thema Moore zu widmen.

Dabei gab es allgemeine Erkenntnisse zum Entstehen und heutigen Erscheinungsbild der Moore, zum Zusammenhang zwischen Mooren und Klimaschutz und zur spannenden Frage, wie man das alles für die Kinder der Kitas und Grundschulen aufbereiten und vermitteln kann.

Die Servicestelle MoorFutures hatte einen bunten Strauß an Wissen und Methoden für dessen Vermittlung mit im Gepäck. Es wurde in einer 2h-Wanderung die nähere Umgebung erkundet und wahrgenommen, was dort alles Moor ist oder mal war oder vielleicht ja noch wird. Es konnte im Rahmen unterschiedlicher Lernstationen ausprobiert werden, wie man künstlerisch mit dem Thema Moor und seinen Mitbewohner umgehen kann, das Mooroktett (nach Cornell) wurde gespielt, eine Doku über Moore, Klimaschutz und Paludikultur diskutiert und mit einem Vortrag die Moore und ihre Ökosystemleistungen dargestellt.

In der Auswertung am Ende des Tages wurde deutlich, wie stark das Thema die Teilnehmenden bewegt hat und die bei allen ehe vage Vorstellungen von Mooren und ihrer vielfachen Bedeutung eine Schärfung und Verankerung im Bewusstsein erfahren konnte.

Für uns wurde deutlich, wie wichtig und gewinnbringend der Brückenschlag und Austausch gerade mit Praktiker*innen in der Bildungsarbeit ist und auch, dass noch ein Weg vor uns allen liegt, bis das Thema Moore im Alltag von Kitas und Grundschulen angelangt ist.